Woche 27


Zurückgelegte Kilometer in Woche 27: 720 KM

Bilder kommen so bald wie Internet zu mir kommt :P

Tag 183 - Flanier-Tag                      08.08.2016

Nachdem ich ausgeschlafen hatte traf ich mich zum Mittagessen in einer der unzähligen Food-Courts mit Erin.

Es gab Reis, Hühnchen und Ananas in einer guten Mischung, dazu einen etwas zu süßen Zitronensaft "on the rocks".

Für sie war dies nur die Mittagspause und so ging es für sie wieder zur Arbeit und für mich zurück ins Hostel.

Keine 3 Stunden später traf ich sie wieder und wir schauten uns die nette Flaniermeile "Clarks Quay" (oder so ähnlich) und anschließend eine schöne Mall an. gegen 0 Uhr war ich wieder im Hostel.

 

Fast vergessen: Zwischen den beiden Treffen mit Erin hatte ich noch einen Decathlon ausfindig gemacht und mir meinen geliebten Trinkrucksack wieder besorgt. Zukünftige Fahrten sollte nun wieder ohne dehydrieren zu machen sein.

Tag 184 - National Day Parade   09.08.2016

Heute feierte Singapur seinen 51. Geburtstag und ich durfte mitfeiern, doch erst später.

Zuerst traf ich mich wieder mit Erin, diesmal ging es an den Strand von Singapur. viel hatte ich ehrlich gesagt von diesem Stadt-Strand nicht erwartet, umso besser als dieser sich als echt schön herausstellte. Zwar fake, doch was war in Singapur eigentlich nicht fake?

Mit leichtem Sonnenbrand ging es nach 4 Stunden kurz zum Duschen zurück ins Hostel um anschließend am Marina Bay Sands wieder auf Erin zu treffen.

Zum Glück wusste sie einen genialen Ort um das Feuerwerk anzusehen. Quer durch den Garden of Dreams hinter dem massiven Hotel ging es irgendwo auf das dach eines Gebäudes.

Der Ausblick war phänomenal, wenngleich das Feuerwerk nur für wenige Minuten anhielt.

Den rest des Abends unterhielten wir uns und lachten vie mit deisem tollen Blick auf die Stadt.

Mit der letzten U-Bahn schaffte ich es noch zurück zum Hostel, puh!

Laufen hätte ich echt nicht wollen. Ein toller letzter Tag in einer meiner Meinung nach tollen Stadt.

Tag 185 - Zurück nach JB                10.08.2016

Ausgecheckt und los ging es. Der Plan: Mit der U-Bahn die eine Stadtion bis zur Bushaltestelle fahren um den Restbetrag auf meiner Metro-Karte aufzubrauchen. Mit dem Expressbus sollte es dann wieder zurück an die Grenze nach Malaysia gehen.

Die Realität: Aus der U-Bahn wurde leider nichts, da nicht genügend Restbetrag vorhanden war, mit den übrigen Überlegungen verhielt es sich allerdings wie geplant.

In Johor Bahru angekommen galt es einen Bus in die nähe des Hostels zu finden. Ich fragte einen Busangestellten und stieg in einen Bus, der mich erst einmal Kilometerweit vom Hostel wegbrachte. Zum Glück fuhr er auf dem Rückweg näher am Hostel vorbei. 2 Mal bezahlen musste ich allerdings trotzdem und in der benötigten zeit hätte ich auch einfach laufen können, egal.

Es war wieder lähmend heiß und das Hostel bot immer noch keine Möglichkeit herunterzukühlen. Abends gab es wieder lecker Chicken Chop, ansonsten unternahm ich nichts.

Tag 186 - Melaka                                11.08.2016

Von JB war es nur ein kurzer unspektakulärer Autobahntrip nach Melaka, einem schönen Ort an der Küste und gleichzeitig UNESCO-Weltkulturerbe.

Gegen 14 Uhr traf ich dort ein, genügend zeit also das Städtchen ein wenig zu erkunden. Vielen erinnerte mich an Georgetown. Ich flanierte etwas am Fluss entlang und traf schließlich auf das sehr touristische Gebiet "Jonker Street". Von schönen kleinen Lokalitäten über Hard-Rock-Café bis hin zu H&M war hier alles vertreten. Trotzdem strahlten die Straßen, geteilt vom Fluss, ihren Charme aus und ich schlenderte gerne etwas hin und her.

Auch heute ging ich Abends mit knurrendem Magen wieder einmal Chicken Chop essen, doch leider war es heute fast doppelt so teuer. Das eigentliche Problem allerdings, es schmeckte nicht so wirklich, hmpf...

Der Plan für Morgen: Erst nach Port Klang und Fährverbindungen nach Indonesien checken, dann traf ich mich wieder mit Alex Wong und später musste ich noch wegen Tacho und Wackel-Lenker ins Sunnys-Werkstatt. Hoffentlich konnten wir diese 2 Probleme lösen.

Tag 187 - Schlechte Option            12.08.2016

Gegen 10 Uhr verließ ich das Hostel in Melaka. Erstes Ziel meiner heutigen Route: "Port Klang". Klang war quasi die Hafenstadt Kuala Lumpurs und ich suchte ja nach wie vor eine Alternative zu Mr. Lims Angebot. Nachdem erst mal keiner wusste, dass es überhaupt ein Passagier-Terminal gab fand ich es trotzdem. Es dauerte nicht all zu lange, dann hatte mein Angebot. Die Queen könnte sogar auf dem gleichen Schiff wie ich fahren. Allerdings würde das für die Queen 1500 Ringgit plus 135 für meine Wenigkeit kosten. Ein definitiv schlechteres Angebot, doch falls das Gemüseboot von Mr. Lim eines Tages einmal ausfallen sollte zumindest eine Alternative.
Mit diesem Wissen fuhr ich von Klang nach KL. Edmund, Alex Wongs Sohn begrüßte mich sehr freundlich, wenngleich ich ihn beim Mittagessen störte.
Kurz meine Sachen abgeladen und weiter ging es zu Sunnys Motorradwerkstatt. Auch dort wurde ich wieder freundlich begrüßt und sich meiner Probleme angenommen.
So fanden wir bald 2 Dinge heraus. das Tacho funktionierte nicht, da ein Metallring im Rad gebrochen war. Dieser übertrug die Umdrehung des Rades an einen Plastikring-Abnehmer, welcher wiederum die Umdrehungen an die Tachowelle weitergab. Ich wusste nun zwar welches Teil ich benötigte, bekommen würde ich es hier allerdings nicht. 
Beim Auswuchten des Vorderrades fanden wir dann heraus, dass ich einen leichten 8er oder Seitenschlag hatte, vielleicht schon von meinem Unfall in der Türkei. Aufgrund des vorher montierten TKC 80 hatte ich dies vermutlich noch nicht bemerkt. Auch hier kam ich zum jetzigen Zeitpunkt nicht weiter. Ein neues Vorderrad oder ein Experte um es zu reparieren bräuchte ich nun, aber keine Ahnung wo es diesen zu suchen galt.
Nach dem Abendessen mit Alexs Familie fragte mich Edmund ob wir später noch in eine Bar wollten. Gesagt getan, im Endeffekt hatten wir einen netten Abend, ich trank ein Bier für 28 Ringgit mehr konnte ich mir nicht leisten und gegen 2 Uhr lag ich im Bett.

Tag 188 - Back to Penang               13.08.2016

Obwohl es heute schon wieder weiter nach Georgetown gehen sollte schlief ich mich erst einmal in aller Ruhe aus. Anschließend gingen wir Mittagessen und auf die Post. Die Tasche, welche ich als Ersatz für meine Gepäckrolle in Kathmandu gekauft hatte stellte sich als unbequem, zu groß und unvorteilhaft heraus. Wegschmeissen wollte ich sie allerdings auch nicht. Also packte ich sie mit einigen anderen Dingen wie Winterklamotten in eine Kiste und schickte sie zurück nach Deutschland. 118 Ringgit galt es dafür zu löhnen. Die günstige Option für ein Paket bis 5 KG per Schiff. Lieferzeit: ca. 3 Monate. Mit dem Flugzeug wären knapp 230 Ringgit fällig gewesen, dafür wäre es in nur 3 Wochen in Deutschland.

Erst gegen 13 Uhr kam ich dann von Alex Wongs Haus los und traf gegen 17 Uhr in Georgetwon ein. Diesmal ging es in das Hostel "Old Penang Guesthouse". Parken konnte ich direkt vor der Tür. Am Montag wollte ich dann Mr. Lim aufsuchen und alle Details besprechen.

Tag 189 - Sonntag                             14.08.2016

Da Sonntags Mr. Lims Büro verständlicherweise geschlossen hatte verbrachte ich den Tag damit meinen Blog zu bearbeiten.

Ich wusste ja schon von meinem ersten Besuch in Georgetown, das dass Internet mehr als bescheiden war, tzotzdem ärgerte ich mich auch diesmal wieder. Da hatte man einmal Zeit etwas zu schreiben und audgerechnet dann eine solch schlechte Verbindung.

So hatte ich zwar bald alle Tagebucheinträge vom Analogen ins Digitale übertragen, doch der Upload schien sich bis in die Unendlichkeit zu ziehen. Irgendwann gab ich auf, schlenderte ein wenig durch die Stadt, aß etwas und langweilte mich.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0