Woche 34


Gefahrene Kilometer in Woche 34 : 35Km

Tag 233 - Der 50.000er Tempel   26.09.2016

Eigentlich wollten wir so früh wie möglich los, doch bis Roller für die Anderen organisiert waren vergingen Stunden.

Irgendwann ging es dann doch los. Das Ziel: Der Tempel, welcher auf der 50.000 Rupiah Banknote abgebildet war zu finden.

nach etwas über einer Stunde Fahrt kamen wir am Tempel an. 30.000 Rupiah Eintritt, voll okay!

Dafür war der Tempel weitaus kleiner als erwartet, trotzdem schön vor Allem die schöne Lage am See.

Nach ein paar lustigen Bildern ging es weiter. Nächstes Ziel: ein idyllischer Wasserfall in den Vulkanbergen der Umgebung.

Auf den letzten Metern stieg ich von der Queen auf einen Roller um, da ich sie nicht schon wieder am Steilhang über total kaputte Straßen prügeln wollte.

Der Wasserfall im Anschluss war einfach gigantisch! Ganz allein, definitiv ein "hidden spot".

Abends zurück ging es noch auf einen Night-Food-Market. ich liebte diese Märkte, auch wenn dieser durch unfreundliche Touri-Abzock-Preispolitik im Nachhinein nicht zu meinen liebsten zählen sollte.

Tag 234 - Wieder Kuta                    27.09.2016

Schweren Herzens verabschiedete ich mich am Morgen von Erik, Seliem und Erna. Eine echt tolle Truppe!

Die Queen wieder bepackt sollte es zurück nach Kuta gehen. Zuvor erfuhr ich noch, dass es mit der Verschiffung von Bali nach Australien wohl nichts werden würde. Die Agentur der Beiden stellte sich quer. 2 Carnets in einem Container, dass ginge nicht. Insgeheim denke ich eher, dass 2 Container der Agnetur mehr Profit versprechen würden als die geplante gemeinsame Verschiffung, egal.

Nun würde es wohl doch noch weiter nach Timor gehen. Ehrlich gesagt freute ich mcih ein wenig mehr von Indonesien sehen zu dürfen und auch von Bali wegzukommen.

Morgen hoffte ich allerdings erst einmal meinen Pass wieder zu bekommen, davon hing schließlich alles ab.

Die Fahrt zurück nach Kuta war anstrengend und langweilig zugleich und auch im Hostel "Captain Goose" hatte sich wenig verändert.

Tag 235 - Collect Passport            28.09.2016

Den Pass sollte ich zwischen 14 und 15 Uhr abholen, hatte also bis dorthin noch ein wenig Zeit. Diese verbrachte ich größtenteils am Pool und mit Essen. Kurz nach 14 Uhr war ich dann (mal wider) am "Immigartion Office". Zum Glück dauerte es nicht lange und ich hatte den guten deutschen Reisepass wieder.

Morgen sollte es dann losgehen Richtung Lombok, von dort auf die Gilis und dann langsam gen Timor-Leste.

Ich freute mich schon riesig aus Kuta, diesem Touristen Hot-Spot herauszukommen.

Zurück im Hostel bekam ich dann erst einmal starke Kopfschmerzen und legte mich den restlichen Tag ins Bett.

Nicht krank werden jetzt Luis!

 

In Denpasar hatte ich noch einen Honda-Händler ausfindig gemacht. Dort wollte ich auf jeden Fall noch vorbei. Ich benötigte Bremsklötze und Öl. Die Queen war an einem Zylinderkopf etwas undicht geworden und verbrauchte immer mehr Öl. Die ersten 5.000 Kilometer meiner Route hatte sie gerademal 150-200ml verbraucht, nun jede 3.000 Kilometer beinahe 700ml. Reparieren würde ich dies wohl wenn überhaupt erst in Australien können.

Tag 236 - Dengue-Fieber               29.09.2016

Die Kopfschmerzen wurden immer stärker und ich konnte mich kaum noch bewegen. Am Morgen beschloss ich mein Blut im Krankenhaus testen zu lassen. Auf Malaria und Dengue-Fieber. Kostenpunkt: 1,85 Mio. Rupiah.

2 Stunden später hatte ich mein Ergebnis. ich hatte Dengue-Fieber, na ganz toll. Alle 2 Tage sollte ich von nun an zum Blut testen kommen.

Um näher am Krankenhaus zu sein wollte ich später dann das Hostel wechseln.

Das Erste, welches ich mir herausgesucht hatte war allerdings ein Griff ins Klo. Nach 10 Minuten checkte ich wieder aus. bevor ich ging stieß ich mir noch den Rücken an einem der Metallhochbetten, tat nicht gerade gut.

Das nächste Hostel war sehr viel besser. Erschöpft vom "Umzug" fiel ich ins bett.

Die Queen und Motorradausrüstung hatte ich im Captain Goose lassen können. Wasser, Paracetamol und Schlaf waren meine Behandlung für die nächsten Tage, ich sah mein Visum schon wieder auslaufen.

Tag 237-243 - Krankenhaus 30.09.-06.10.2016

In der Nacht verschlimmerte sich mein Zustand drastisch und um schließlich kein Risiko einzugehen wurde ich dann ins Krankenhaus eingeliefert. Um genau zu sein in das Siloam Hospital in Kuta.

Bis alles mit der Versicherung abgeklärt war vergingen rund 20 Stunden in der Notaufnahme. Klar, hier stand Geld weit über Patientenwohlbefinden- und leben.

Jeder noch so kleine Schritt erforderte erst einmal eine zusage der Kosten vom Partner meiner Versicherung in Jakarta, dazu die endlose Schlamperei des Krankenhauses, ein Geduldsspiel.

Ganz zum Ende hin bekam ich dann sogar noch mein Einzelzimmer und von diesem Punkt an erholte ich mich dann tatsächlich.

Das Dengue machte einen nahezu handlungsunfähig, alles tat weh, Kreislaufprobleme ohne Ende und Appetitlosigkeit.

So bestanden die tage aus Müsli zum Frühstück und sonst einem gang in den Supermarkt um das Krankenhausessen des restlichen Tages verschmähen zu können.

Ohne Salz gekocht, natürlich genial für den Mineralhaushalt. Als dann das erste Zeichen der Besserung auftrat wurde ich direkt vor die Tür gesetzt.