Verschiffung Dili (Ost-Timor) nach darwin (australien)

Ost-Timor

Dieses Thema...ein leidiges aber dennoch unabwendbar will man aus Ost-Timor (Timor-Leste) nach Australien.

Hat man erst einmal alles herausgefunden ist es eigentlich gar nicht mehr so schwer, sondern kostet nur Nerven und einen Haufen Geld.

 

Zu aller erst sollte das zu versendende Fahrzeug von den Behörden in Ost-Timor als Carnetfahrzeug behandelt werden. Ich weiß, Ost-Timor ist kein "Carnet-Country" aber die Behörden stempeln trotzdem und dies erleichtert die Ausfuhr ungemein und erspart einem hohe Exportgebühren und Steuern.

 

An der Grenze wird gestempelt. Wenn man wie ich zufällig ohne Stempel in Dili sitzt, nicht verzagen. Am Hafen kann man sich den Stempel kostenlos und innerhalb weniger Minuten "nachmachen" lassen. Ob die Behörden überhaupt verstehen was ein Carnet ist bezweifle ich. Am Besten lässt man sich das Carnet dann auch gleich noch ausstempeln, dass man evt. noch weiterhin im Land unterwegs ist juckt keinen.

 

Nun noch ein wichtiger Zwischenschritt. 'Australian Border Protection' und "Quarantine inspection' sollten jedem an diesem Punkt eigentlich schon ein Begriff sein. Wenn nicht hier eine kurze Zusammenfassung :"Fahrzeug dreckig, nix Australien"!

Genauer: Wenn das Fahrzeug nicht penibelst gesäubert in Darwin ankommt so kann es zur Zwangsreinigung durch eine autorisierte Person kommen. Bei einem Motorrad würde ich mit 1000AUD rechnen, über ein Auto wollen wir gar nicht erst nachdenken. Eine einfache Reinigung mit dem Kärcher reicht bei weitem nicht aus, zumindest nicht, wenn man nach Darwin will.

Ein Mitreisender, dessen Motorrad im selben Container wie meines stand wurde in Darwin zu einer Nachreinigung verdonnert.

Die meisten wissen vermutlich aus den Tagebucheinträgen wo und wie lange ich meine Queen gereinigt habe. Dank Antonio von Ford in Dili hatte ich die Möglichkeit auf das Repertoire von Ford zurückzugreifen. Ich hatte Wasser, Reinigungsmittel, Diesel, Benzin, Hilfskräfte und 8 Tage Zeit. Danach war die Queen quasi neu, dafür hatte ich auch keine Beanstandungen außer ein Pfefferspray in Darwin.

 

Während man das Motorrad reinigt sollte man sich schon einmal nach einer Verschiffungsmöglichkeit umschauen. Meine Erfahrung kurz zusammengefasst. 

 

Es gibt 3 Unternehmen, welche in Frage kommen. SDV, ANL und Crossland-Shipping.

Crossland bietet nur komplette Container, welche über Surabaya (Indonesien) nach Darwin fahren. SDV und ANL gehen beide über Singapur nach Darwin. Auch wenn ANL Schiffe direkt von Dili nach Darwin fahren muss die Ware über Singapur. Fragt nicht warum, dass sollte man in Asien sowieso öfter mal unterlassen.

Nach meiner Recherche lohnt sich ein kompletter Container von Crossland ab 2!!! Motorrädern. Die Gesamtkosten wären nahe der 2000 Dollar Grenze für das Komplett-Fast-Sorglos-Paket.

SDV offerierte mir einen horrenden Preis von über 2000 Dollar für mein eines Motorrad per LCL (Less Container Load) Verschiffung. Damit war dieses vieler seits hoch gepriesene Unternehmen für mich aus dem Spiel.

Von ANL bekam ich dann ein akzeptables Angebot, knapp 1000 Dollar bis Darwin. Um die Hafenkosten dort muss man sich in jedem Fall selbst kümmern.

 

Da die Größe bei dieser Verschiffung nicht entscheidend war blieb die Queen an einem Stück. Mit einem Pick-Up brachten wir sie von Ford direkt in den Container. Ohne das sie auf den staubigen Straßen Dilis wieder kontaminiert wurde. Mit Spanngurten fixiert ließ ich sie alleine und hoffte sie eines Tages wieder zu sehen.

Darwin

Knapp 2 Monate dauerte diese eigentlich sehr kurze Verschiffung. Auch nachdem das Schiff in Darwin eingetroffen war musste erst der Container an sich noch in Quarantäne und später noch die Queen.

360 Dollar 'Tax Invoice' galt es dann für den Hafen in Darwin zu entrichten. Einen Termin zur Quaratäne-Inspektion muss man sich selbst bei der 'Australian Border Protection' beschaffen. Dieser kostet zusätzlich 80 Dollar.

Alles bezahlt kann man das Fahrzeug dann, unter Vorbehalt glücklicher Inspektion, aus dem Warenhaus abholen.

 

Eigentlich wollte ich darüber gar nicht erst schreiben, doch theoretisch muss man sein Fahrzeug dann beim australischen 'Tüv' (MVR - Motor vehicle registration) vorführen. Danach kann man es dann Versichern. Jedoch gilt die Versicherung dann nur für das Northern Territory. Fährt man dann nach Queensland wäre wieder eine Vorführung und neue Versicherung fällig. Dann in New South Wales, Victoria usw usw usw.

Im Endeffekt fuhr ich über ein halbes Jahr ohne jegliche Versicherung in Australien. Riskant klar, aber das oben beschriebene ist dafür sicherlich auch keine Lösung.

Da ich nie angehalten wurde kann ich zu den Konsequenzen leider (zum Glück) auch nichts sagen. In der Regel ist fahren ohne gültige Versicherung allerdings aus gutem Grund strafbar.

Kommt man in Western Australia an, ist das alles kein Problem. Eine Versicherung bekommt man ohne Vorführung beim 'Tüv'. Die Versicherung gilt dann auch für das gesamte Land und kann online bezahlt werden.

Gesamtkosten in EUR: ca. 1135€

Zusatzinformationen

Einen Flug von Dili nach Darwin bekam ich auch noch relativ kurzfristig für ca. 200 AUD, sprich ca. 145€. Die einzige Fluggesellschaft hier ist AirNorth. Über deren Website hatte ich auch direkt gebucht.